Projekt Waldschule Oranienburg

Helles Köpfchen. Klare Gedanken. Tiefe Wurzeln. — Diese drei Grundaussagen umreißen punktgenau, was den Schwerpunkt meiner Arbeit an der Schule bildet: Aufgeweckte Schüler heranzubilden, die sich altersgemäß eigene Gedanken über die Umwelt machen. Und die ihre gewonnenen Erfahrungen als Erkenntnisse in ihrem weiteren Leben umsetzen und anwenden.

Eine solche Aufgabe erfordert Zeit. Das Ehrenamt ermöglicht mir, diese Zeit zu investieren.

Ziele des Projekts

Die Schüler lernen in den großen Zyklen der Natur, was wann mit wem zusammen wachsen möchte; wie Verwandlungsprozesse Kreisläufe erzeugen. Kurz: alles das, was heute Nachhaltigkeit in der Wirtschaft genannt wird. —

Nur eben kindgerecht: als Aufforderung, sich selbst zu entwickeln und als Angebot, über sich selbst hinauszuwachsen.

Presseberichte

„Damit die Waldschule im Wald steht“ | MAZ, 5./.6. April 2014
„Wald macht Schule“ | Pressemitteilung Stadt Oranienburg | 19. März 2014
„Wie man das Gras wachsen hört“ | MAZ, 26. März 2013
„Frühaufsteher in der Gartenarchitektur“ | Märker, 2./3. März 2013
„Igelecke und Fuchsschleiche“ | MAZ, 23. April 2012